Radwegeanbindung Ballmannsiedlung

Radwegekonzept

In Elsenfeld gibt es für Fahrradfahrer*innen einige schwierige Hürden. Hier muss unserer Meinung nach das bereits beschlossenen Radwegekonzept überarbeitet werden. Als besonders dringlich erachten wir eine Verbindung aus der Ballmannsiedlung zum Bahnhof.
Auch für Radler*innen aus Richtung Erlenbach wäre diese Strecke wichtig.

Grüne Investition und Standortfaktor:

Neues Radwegekonzept

 

Hoher Freizeitwert mit kleinem ökologischem Fußabdruck:

Dafür stehen wir als SPD und Bündnis 90 / Die Grünen.

Deshalb setzen wir uns für ein neues Radwegekonzept ein. Gleich an mehreren Orten wollen wir Anbindungen schaffen und bestehende Wege verbessern. Hoffen darf man dabei auf staatliche Unterstützung. Mit 1,5 Milliarden Euro will der Staat die Kommunen beim Thema Radwege fördern.

An erster Stelle steht für uns die Anbindung der Ballmannsiedlung per Fuß- und Radweg an das Märktezentrum und unsere Ortsmitte.

Im Zuge der Neugestaltung des Bahnhofs soll die Bahnhofsunterführung demnächst barrierefrei umgebaut und modernisiert werden. Dabei soll der Radweg zum Bahnhof oberhalb der Bahnhofsunterführung (nahe Dampfmaschine) weitergeführt und an die Bildstraße angebunden werden. Da macht es Sinn gleich einen Schritt weiter zu denken und den Weg unter der Brücke bis zur Ballmannsiedlung fortzuführen. Diese Anbindung und eine spätere Fortführung des Radweges nach Erlenbach an der Bahn entlang halten wir für dringend erforderlich. Dies war elementarer Bestandteil der Absprachen mit der ICO im Zuge der Errichtung der ICO-Lagerhallen, für die der größte Teil des Glanzstoffwäldchen abgeholzt wurde und ist Teil des Bebauungsplans.

Eine weitere Bereicherung würden wir in einer Querverbindung der beiden Radwege zwischen Elsenfeld und Rück sehen. Bislang können Radfahrer entweder am Feldrand entlang der Ortsverbindungsstraße (St 2308) oder am Waldrand auf der anderen Seite der Elsava radeln. Als Verbindung beider Radwege existiert nur ein Trampelpfad mit Holzbrücke auf der Höhe des Bildstocks. Fußgänger und Radfahrer nutzen ihn häufig als willkommene Abkürzung und als einer der wenigen Wege über die Elsava. Wir setzen uns dafür ein, dass dieser in Absprache mit dem Grundstückseigentümer kostengünstig und umweltschonend verbreitert und befestigt wird – etwa durch eine Aufschüttung mit feinem Kies. Auch die Verkehrssicherheit ist dabei zu beachten.

Als alternative Option bietet sich ein Radweg vom Industriegebiet Kreuzfeld zum Rücker Sportplatz und von dort über eine kleine Brücke auf den Elsava-Radweg an.

Einen entsprechenden Antrag werden wir in eine der nächsten Gemeinderatssitzungen einbringen. Für weitere Vorschläge zu einer stetigen Weiterentwicklung unseres Radwegenetzes sind wir dankbar. Wir bleiben dran.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen gutes Wetter, einen heiteren Sommer und lohnenswerte Radtouren!

Am Ausgang des Trampelpfades

Wir konnten uns einen Überblick über den bestehenden Trampelpfad von der Siedlung zum Bahnhof verschaffen

Durch einen Ausbau zu einem freundlichen Fahrrad und Fußgängerweg würde die Sicherheit und Sauberkeit erhöht.

Gefährliche Übergänge

Entlag des Pfades gibt es einige  wilde Übergänge über die Gleise um z. B. schneller auf die Mainbrücke in Richtung Obernburg zu kommen. Eine Treppe auf die Brücke könnte hier Abhilfe schaffen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.